Diesel-Skandal

Information für unsere Mandanten zum VW-Diesel-Skandal

Sichern Sie sich Ihre Rechte jetzt!

Wie Ihnen aus der medialen Berichterstattung bekannt ist, hat der Volkswagenkonzern Dieselfahrzeuge mit einer Abgas-Software manipuliert, damit diese die gesetzlichen Abgasnormen erfüllen. Davon sind Fahrzeuge im Diesel-Skandal betroffen, die mit einem Dieselmotor vom Typ EA 189 ausgestattet sind. Hierunter fallen nicht nur Fahrzeuge der Marke VW, sondern auch Fahrzeuge der Marke Skoda, Seat und Audi.

Wenn Sie ein solches Fahrzeug erworben haben und daher vom Diesel-Skandal betroffen sind, sollten Sie Ihre rechtlichen Ansprüche überprüfen lassen. Diese könnten Ihnen zum einen gegen den Hersteller, aber auch gegen den Verkäufer des Fahrzeuges zustehen.

Gegen den Hersteller kommen Schadensersatzansprüche in Betracht. Nachzuweisen ist ein Schaden, zum Beispiel der Verlust der Betriebszulassung oder der Umweltplakette. Nach erfolgter Nachbesserung (Software-Update) stellt zum Beispiel ein erhöhter Spritverbrauch oder aber die Wertminderung des Fahrzeugs einen Schaden dar.

Diese Ansprüche gegen den Hersteller verjähren am 31.12.2018. Eile ist daher geboten. Zögern Sie nicht, sich anwaltlich im Abgas-Skandal beraten zu lassen.

Darüber hinaus können auch gegen den Verkäufer des Fahrzeuges Ansprüche begründet sein. Hier geht es insbesondere um die Möglichkeit, vom Kaufvertrag zurückzutreten oder einen Nachbesserungsanspruch geltend zu machen. Im Hinblick auf die Kürze der Verjährung der Gewährleistungsrechte ist der Anspruch gegen den Verkäufer jedoch jeweils im Einzelfall zu überprüfen.

Mittlerweile haben zahlreiche Gerichte zu Gunsten der vom Diesel-Skandal betroffenen Verbraucher entschieden.

Zögern Sie daher nicht. Sichern Sie sich jetzt Ihre Rechte.

Nutzen Sie Ihre vorhandene Rechtsschutzversicherung. Sie haben somit kein Kostenrisiko.

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht Kora StreitRechtsanwältin Kora Streit steht Ihnen sehr gerne für eine kostenfreie Erstberatung im VW-Diesel-Skandal zur Verfügung.